Zahnbrücken

Wenn einer oder mehrere Zähne fehlen

 

 

Augsburg, Zahnarzt, Zahnbrücken, bewehrt, und sicher. (© Patrizia Tilly - Fotolia.com)
Mit Zahnbrücken können einzelne oder mehrere Zähne festsitzend ersetzt werden.

Brücken können an Stelle von Implantaten gemacht werden, wenn einer bis drei (in Ausnahmefällen vier) Zähne fehlen.

 

Dazu werden die der Lücke benachbarten Zähne für Kronen beschliffen. Diese Kronen werden durch sog. Brückenglieder miteinander verbunden, die die Lücke schließen. Brücken werden wie Kronen fest eingesetzt.

 

Brücken werden fest auf die Zähne zementiert und sie fühlen sich wie eigene Zähne an. Sie können mit Zahnkronen ganz normal essen, reden und lachen.

   

Brücken aus Metall oder doch lieber natürlich aussehend?

Persönliche Wünsche erfühlen, Zahnarztpraxis Gregorek, Augsburg (rechts) (© O.K. - Fotolia.com)
Brücke aus Keramik (links) und Metall (rechts)

Früher hat man Brücken hauptsächlich aus Metall gemacht. Das war zwar stabil, sah aber nicht gerade ansprechend aus.

 

Seit einigen Jahren verwendet man deshalb hauptsächlich sog. Metallkeramik für Brücken: Innen ein Kern aus Metall, der außen mit Keramik verblendet ist. Diese Keramik gibt der Brücke die Form und Farbe von Zähnen.

 

 

Metallfreie Zahnbrücken aus reiner Keramik

Für schönste Ergebnisse ist reine Keramik die beste Wahl. (© Yuri Arcurs - Fotolia.com)
Zahnbrücken aus reiner Keramik: Natürlich schön und stabil.

Heutzutage wollen immer mehr Menschen Zahnersatz aus möglichst körperverträglichem Material, das zudem stabil ist und schön und natürlich aussieht. Keramik erfüllt alle diese Wünsche.

 

Mit moderner Zirkondioxidkeramik können auch große Brücken gestaltet werden, die sich anfühlen und aussehen wie eigene Zähne.

 

Ein weiterer Vorteil reiner Keramikbrücken ist, dass sie keinen "Metallgeschmack" im Mund hervorrufen, wie das bei anderen Brückenarten vorkommen kann.